Go to content
  • NETZWERK

Schwarze Erde

Frühlingswichtel für ayoka-chan
Author:   Weitere Fanfics des Autors

Created:
Updated: 06-08-2011
Finished
German
3421 Words, 1 Chapter
Hauptcharaktere: Kiba



Erfahrungen bestehen nicht nur aus Scheitern


Jede ist lediglich ein Schritt von vielen


Eine einzige Zeile eines langen Liedes







Frühlings-Wichtel-FF für resigned

Fanfic lesen
Chapter Date Format Data
Chapter 1 Chapter 1 E: 06-08-2011
U: 06-08-2011
Comments (2)
3411 Words
Finished
KindleKindle
ePub Diese Fanfic im ePUB-Format für eBook-Reader
  • Charakter
    Der Schamane


    Er fand Kiba nach dem Feuer in den verkohlten Überresten des Waldes und zog ihn auf.
  • Charakter
    Kiba


    Seine Zeit bei dem Schamanen ist nahezu abgelaufen und Kiba muss sich neu orientieren. Doch zuerst muss er wieder dahin zurück, wo sich ihre Wege kreuzten.
Comments to this fanfic (3)

Kommentar schreiben
Bitte keine Beleidigungen oder Flames! Falls Ihr Kritik habt, formuliert sie bitte konstruktiv.
Von:  Kerstin-san
2017-08-05T08:49:28+00:00 08-05-2017 10:49
Hallo,
 
auch ohne Wolf's Rain zu kennen, hat mich der One-Shot sehr gefesselt. Das ging schon mit dem ersten Sätzen los, weil ich sofort ein Bild von Kibas aktueller Umgebung hatte. Eine sehr idyllische Landschaft und mitten drin ein abgebrannter Wald, von dem nur noch dunkle abgebrannte Baumskelette in die Höhe ragen.
 
Was mir sehr gefiel, war die Beziehung zwischen Kiba und dem Indianer. Obowhl Kiba des öfteren desinteressiert wirkt, merkt man, dass er diesem Mann sehr vertraut und er ihn lieb gewonnen hat, sonst hätte er sich ja schon längst alleine auf den Weg gemacht. Der Indianer versucht auch nicht Kiba in ein braves Haustier zu verwandeln, sondern akzeptiert dessen eigensinnige Art. Ich glaube, dass es gerade diese gegenseitige Akzeptanz der beiden ist, dass sie sich nicht gegenseitig bedrängen oder zu verändern versuchen, die dafür sorgt, dass die beiden ein gutes Rudel bilden.
 
Kibas Versuche seine Angst vor dem Wald zu besiegen, fand ich sehr glaubhaft. Es ist nur natürlich, dass er sich langsam herantasten muss und zuerst zögerlich und abwartend vorgeht. Wie du in seine aktuelle Wahrnehnumg die Erinnerungen an den Waldbrand hineingeflochten hast, fand ich ganz stark. Auch, dass er letztendlich von seiner eigenen Panik in die Flucht geschlagen wird, passte gut in den Gesamtzusammenhang rein.
 
Mir gefiel auch die Art, wie der Schamane Kiba hilft seine Angst zu überwinden und ihm zeigt, dass die Natur sich nach einiger Zeit wieder zurückkämpfen und den toten Wald wieder mit Leben füllen wird. Der Abschied der beiden wirkt dann auch sehr natürlich. So als wäre von Anfang an nur eine Frage der Zeit gewesen und es fühlt sich deshalb auch gar nicht nach einem traurigen oder endgültigen Abschied an.
 
Zwischendurch sind mir einige Rechtschreib- und Zeichsentzungsfehler störend ins Auge gesprungen. Ist nicht dramatisch, aber da würde ich an deiner Stelle noch einmal drüber lesen.^^
 
Liebe Grüße
Kerstin
Von:  YUAL-Jury
2017-08-01T11:24:08+00:00 08-01-2017 13:24
Herzlichen Glückwunsch, Ixtli, zur YUAL-Kür: August 2017!

Bleischwer liegen uns die tiefen Gefühle deiner Geschichte noch im Magen. Mit sehr ausdrucksstarken Beschreibungen der Umgebung und der handelnden Charaktere samt ihrer Gefühlswelt hast du einen kleinen Rahmen an Vertrauen geschaffen. Wir haben uns schnell in Kiba einfühlen können, Zweifel und Unsicherheit aus seiner Unruhe heraus gelesen. Dein angenehmer Schreibstil lässt kleinere Tippfehler sofort vergessen. Die einseitigen Dialoge des Schamanen beweisen viel Verständnis, weshalb wir uns in dem kleinen One-Shot sehr gut aufgehoben gefühlt haben. Für Wolf's Rain ist es die erste Kür, wir hätten uns keine schönere und tiefgründigere Geschichte dafür vorstellen können!

Es gratuliert,
die YUAL-Jury
Von:  13thBlackCat
2013-03-31T09:19:40+00:00 03-31-2013 11:19
Eine wirklich unheimlich schöne Vorgeschichte!
Vor allem der erste Abschnitt hat mich an ein Buch erinnert, das ich mal gelesen habe. Es heißt Wolfsaga. Ein wirklich tolles Buch, kann ich nur empfehlen!
Dein Schreibstil ist sauber, da gibt's gar nichts dran auszusetzen :)
Was mich nur stutzig gemacht hat, war, dass der Wald auch nach Jahren noch so leblos war. Das kommt mir sehr unrealistisch vor. Mir ist klar, dass es für die Aussage des Textes elementar ist, aber das Fragezeichen bleibt trotzdem ^^
Dennoch: Wahnsinnig gut geschrieben! Daumen hoch! :D

LG Sova