Go to content
  • NETZWERK

Verborgen in Stille Teil II


Created:
Updated: Yesterday
Not finished (35%)
German
86262 Words, 18 Chapter
Fortsetzung von: Verborgen in Stille
--Jack seufzte schwer und drehte sich zu mir, drückte mich etwas an sich. „Jazz… Nachdem du wieder in Sicherheit warst, wollte ich dein Leben einfach erstmal in normalen Bahnen lassen“, begann er leiser, aber mit klarer Stimme zu sprechen, „vermutlich war nicht alles toll, aber du konntest erwachsen werden… stehst auf eigenen Beinen. Du konntest deine Jugend genießen. Freiheiten erleben, die ich nie kennenlernen durfte und konnte. Ich musste dich gehen lassen und es war weitaus schwerer, als du es dir je vorstellen kannst. Ich wollte dich nicht festhalten, dich wegsperren. Mit mir…. Das Leben mit mir ist einfach anders Jazz. Nicht wirklich lustig… ernst…vielleicht auch grausam. Es tut mir leid, wenn ich dich damit verletzt habe, aber glaub mir… Diese Zeit hat dir schon gut getan…“
Unsicher nickte ich es erstmal ab. Ich erinnerte mich, was Clay berichtet hatte. Überfälle auf Konvois, vermutlich verbarg sich noch so viel mehr im Schatten.-- Auszug Kapitel 11

Fanfic lesen
Chapter Date Format Data
~complete fanfiction~ V: 02-02-2017
U: Yesterday
Comments (21 )
86262 Words
Chapter 1 Wochen der Veränderung E: 02-02-2017
U: 02-23-2017
Comments (1)
4552 Words
Finished
Chapter 2 Begegnungen E: 02-05-2017
U: 02-24-2017
Comments (2)
4067 Words
Finished
Chapter 3 Konfrontation E: 02-08-2017
U: 02-25-2017
Comments (1)
6190 Words
Finished
Chapter 4 Ein neues Leben beginnt E: 02-10-2017
U: 02-25-2017
Comments (3)
5930 Words
Finished
Chapter 5 Geburtstagsüberraschung E: 02-12-2017
U: 02-26-2017
Comments (1)
5095 Words
Finished
Chapter 6 Belastende Neuigkeiten E: 02-15-2017
U: 02-28-2017
Comments (1)
4036 Words
Finished
Chapter 7 Hoffnung auf einen Neuanfang E: 02-18-2017
U: 03-04-2017
Comments (1)
5913 Words
Finished
Chapter 8 Ein neues Leben willkommen heißen E: 02-19-2017
U: 03-05-2017
Comments (1)
3089 Words
Finished
Chapter 9 Ein unvergesslicher Urlaub E: 02-24-2017
U: 03-15-2017
Comments (0)
4204 Words
Finished
Chapter 10 Verloren und Gefunden E: 02-24-2017
U: 03-15-2017
Comments (2)
3606 Words
Finished
Chapter 11 Liebe tut weh... Adult (Sex) E: 02-27-2017
U: 03-20-2017
Comments (1)
5390 Words
Finished
Chapter 12 Nicht mehr ablenken Jack! E: 03-01-2017
U: 03-01-2017
Comments (1)
4736 Words
Finished
Chapter 13 Gegensätze ziehen sich nicht immer an… E: 03-03-2017
U: 03-03-2017
Comments (1)
4069 Words
Finished
Chapter 14 Das Geschäft mit dem Tod E: 03-09-2017
U: 03-09-2017
Comments (1)
4118 Words
Finished
Chapter 15 Erfrischende Dusche Adult (Sex) E: 03-11-2017
U: 03-11-2017
Comments (0)
4823 Words
Finished
Chapter 16 Neue Erfahrungen E: 03-15-2017
U: 03-15-2017
Comments (2)
5287 Words
Finished
Chapter 17 Auf dem Weg zur Schlachtbank E: 03-19-2017
U: 03-19-2017
Comments (1)
5013 Words
Finished
Chapter 18 Der Prozess E: Yesterday
U: Yesterday
Comments (1)
6144 Words
Finished
KindleKindle
ePub Diese Fanfic im ePUB-Format für eBook-Reader
Comments to this fanfic (21)
[1] [2] [3]
/ 3

Kommentar schreiben
Bitte keine Beleidigungen oder Flames! Falls Ihr Kritik habt, formuliert sie bitte konstruktiv.
Von:  nuriemma
2017-03-22T19:18:16+00:00 Yesterday 20:18
Omg die Szene ist so klasse ...super geschrieben echt Hut ab :) ich hab echt nen schreck bekommen als Jack sich gemeldet hat :D
Von:  Pitchermaus
2017-03-19T20:13:26+00:00 03-19-2017 21:13
Und Cut! Hallo, wie kannst du da aufhören? Aber erste "Begegnung" (wenn man es denn so nennen kann) hast du echt gut beschrieben. Obwohl es mehr eine Beschreibung des Aussehens und der Mimiken war, konnte ich mir Jazz echt gut vorstellen, ebenso, was er wohl fühlen könnte. Dass er seinem Vater so ähnlich sieht ist sicherlich nicht leicht für ihn und wird jetzt, wo er ihm direkt gegenüber steht auch sehr bewusst. Aber Jazz ist nicht sein Vater und ich denke, dass Jack und Jenny ihm das auch sehr schnell klar machen werden, sollte Jazz sich da irgendwas einreden.
Aber kommen wir zum Beginn des Kapitels: Jazz frage, ob er nicht für Jack arbeiten könne, wenn er den Flugschien machen würde oder ob er nicht den Wehrdienst bei seiner Truppe absolvieren könnte ist typisch Jazz. Dass das Jack jedoch nicht gefällt war klar. Auch, dass er dagegen ist, dass Jazz überhaupt zum Wehrdient geht. Wobei die Vorstellung, dass Jack Jazz ausbildet, und dieses mal dann auch richtig, schon irgendwie was hat. Zugleich wäre das aber sicherlich nicht wirklich gut für ihre Beziehung. Und der Rest von Jacks Trupp fände das wahrscheinlich auch nicht ganz so toll. Auch wäre das Gleichgewicht zwischen den Beiden dann nicht mehr gegeben. Dass Jack sich wenigstens im Gerichtssaal befinden würde, wenn er schon nicht aussagt, da bin ich von ausgegangen. Wobei hat er sich irgendwie verkleidet? Also von seiner Kleidung mal abgesehen fallen so Narben im Gesicht und eine Augenklappe ja schon irgendwie auf und so sollte auch Jazz Vater ihn erkennen können. Und dem traue ich irgendwie alles zu. Auch das er Jack der Folter beschuldigt und das würde ja dann zwangsläufig zu Unruhen führen und auch zu eventuellen Problemen für Jack. Dass Jazz seine Mutter gerne dabei hätte ist klar. Auch mit 21 Jahren ist es nicht leicht, sich dem Bevorstehenden alleine zu stellen. Wobei ich mir fast auch vorstellen könnte, dass Jazz Mutter das Verhalten und die Handlungen ihres Mannes runterspielen würde. Auch die Anwesenheit von Jazz Brüdern ist sicherlich nicht leicht für Jazz und würde das Verhalten seiner Mutter sicherlich beeinflussen. Zum Glück hatte Jazz ja nie viel mit seinen Brüdern zu tun, so dass ihn deren Ablehnung seiner Person eher weniger hart treffen wird. So wie Jazz jetzt aber reagiert ist es wohl wirklich gut, dass er Jenny und Emily nicht dabei hat. Die Beiden würden ihn glaube ich, bei dem Versuch ihm abzulenken und zu helfen, eher verrückt machen. Jacks ruhige Art ist da doch besser. Wobei dessen Ansichten ja auch ab und zu zu wünschen übriglassen, wenn ich da an das Gespräch aus dem Flugzeug denke. Was will Jack auch mit einem Kind? Kann mir auch nicht vorstellen, dass er einem Kind das antuen möchte, was ihm passiert ist: Als Kind schon für den Krieg trainiert zu werden.
Jetzt bin ich mal auf den Prozess gespannt. Irgendwie kann ich mir nicht vorstellen, dass der ohne Probleme vonstatten gehen wird. Für Jazz hoffe ich jedoch, dass alles am Ende gut wird und er mit dem Kapitel, das seinen Vater betrifft abschließen kann.

Von:  Pitchermaus
2017-03-19T18:37:31+00:00 03-19-2017 19:37
Oh man, die Beiden sind ja schon irgendwie süß zusammen.
Jazz Eifersucht ist auch irgendwie niedlich. Da steht er Jack wohl auch in nichts nach, mit der Ausnahme, dass Jack die Affären von Jazz sicherlich nicht gefallen haben, er aber anscheinend sehr gut darüber hinweggehen kann, solange es nicht direkt vor seinen Augen passiert. Aber das lockert doch ein bisschen die Stimmung, die bei dem Thema aber verständlicherweise nicht gerade top ist. Jacks Kommentar, dass Jazz ein Arschloch sei, als dieser ihm von der Szene auf Hawaii erzählt, kann ich immer noch nicht teilen. Jazz hat da richtig gehandelt und Andrew ist selbst schuld. Der würde sich sicherlich auch die Augen ausheulen, wenn er sehen bzw. mitbekommen würde, wie Eifersüchtig und Besitzergreifend Jazz gegenüber Jack reagieren kann. Ich finde ja, dass Jack und Andrew sich auch mal treffen sollten. Gott, Andrews Gesicht stelle ich mir zum schießen vor :). Ja und dann die Szene in der Dusche, ahhw. Für Jack sollte es ja irgendwie ein Kompliment sein, dass Jazz keinem anderen mehr so vertraut hat wie ihm. Dass Jazz damit aber Probleme hat, ist auch klar, vor allem, da außer seiner Schwester und Emily keiner weiß, was ihm passiert ist. Aber die Szene hast du sehr schön beschrieben. Jazz tut das sicherlich auch gut sich endlich mal fallen lassen zu können. Und das Jack nicht auf seine Naben achtet ist ja auch klar. Er hat ja sowieso einen ganz anderen Bezug dazu und vielleicht hilft Jazz das über lange Sicht auch mit seinen Naben klar zu kommen.

Die dummen Gesichter, als Jack das Café betrat von Jazz Kollegen kann mir gut vorstellen. Vor allem, als die Beiden dann auch noch miteinander flirten. Jack kommt mir gerade da irgendwie lockerer vor als noch in der Zeit in Texas. Wobei mir das so generell vorkommt, seit er wieder in Jazz Leben getreten ist. Aber es ist schön, die Beiden auch so unbeschwert miteinander im Umgang zu sehen. Dass Jazz dankbar ist, dass Jack mit ihm zum Prozess kommt ist klar. Vor allem, da er ja ansonsten eher alleine dort wäre und das würde ihm sicherlich nicht gut tun.
Jennys Sorge kann ich verstehen, sie kennt dann ja doch nicht die ganze Geschichte. Die Art, wie sich Jazz dann versucht daraus zu reden ist so naja... Wobei ich auch nicht ganz verstehe, was Jennys Problem ist. Mir kam es so vor, dass sie große Sorge hatte, weil Jack damals so einfach sang und klanglos verschwunden ist und er Jazz damit sehr verletzt hat. Was natürlich verständlich ist. Aber sie hat ja doch was von Clays und Jazz Gesprächen über Jack mitbekommen und ich könnte mir auch vorstellen, dass Clay mit ihr über das Thema gesprochen hat. Da müsste ihr die "Gerüchte" darüber, dass Jack als Terrorist eingestuft wird mehr Sorgen bereiten. Auf ein Treffen von Jenny und Jack bin ich definitiv gespannt. Vor allem, wie Jack sich dann mit der kleinen Luna verhält. Kann ihn mir mit Kindern irgendwie nicht vorstellen, aber für Jazz ist die Kleine sehr wichtig und ohne sie zu Akzeptieren wird das mit den Beiden sicherlich auch nix.
Dass Jack nicht sehr begeistert über das Verhalten von Jazz Mutter ist kann ich verstehen. Ihm gegenüber scheint sie sich ja als die liebevolle und besorgte Mutter aufgespielt zu haben. Allerdings hätte er mit so einem Verhalten auch rechnen müssen, da sie zuvor ja auch sehr schwach und auch Täter gegenüber ihrem Sohn war, wie Jack das immer so schön genannt hat. Und schwupps geht es jetzt nach Texas. Auf dem Flug zeigt Jazz auch wieder wie gut er sich in Jack hineinversetzen kann und wie gut er ihn versteht. Das haben die Beiden schon gemein, dass sie einander sehr gut lesen können. Für Jack ist das aber sicherlich eine eher neuere Erfahrung und ich kann mir gut vorstellen, dass er noch so manches mal über Jazz staunen wird. Hätte Jazz die Erfahrung, die er jetzt zum Ende des Kapitels gemacht hat früher gemacht, hätte ich darauf getippt, dass er Pilot wird.
Jetzt bin ich mal gespannt, wie der Prozess aussehen wird. Irgendwie kann ich mir nicht vorstellen, dass sich Jazz Vater zu benehmen weis und er im Gerichtssaal das ein oder andere von sich geben wird, wenn Jazz aussagt. Für Jazz wird das dann sicherlich nicht leicht, aber die Geschworenen (sind doch auch anwesend oder?) können sich dann ein Bild davon machen, was für ein Mann das ist. Allerdings weis ich noch nicht genau, wie ich Jacks Begegnung mit Jazz Vater einordnen kann. Also nachdem Jazz Vater ihn so zusammengeschlagen hat. Aber Jack im Zeugenstand wäre sicherlich interessant. Mit seinem Status als Terrorist aber sicherlich nicht ganz einfach. Von daher bin ich mir auch nicht sicher, inwiefern eine schriftliche Aussage von ihm wirklich helfen kann bzw. wie viel Wert ihr auch beigemessen wird. Dann reden wir aber auch wieder von Jack und der bekommt ja viel hin. Ebenso bin ich darauf gespannt, wie es weitergeht, wenn der Prozess vorbei ist. Jack kann ja nicht ewig bei Jazz bleiben.
Von:  Laila82
2017-03-15T16:14:28+00:00 03-15-2017 17:14
Etwas unausgesprochenes.... es war Jazz unangenehm so bei ihm zu liegen....
Wir haben alle mal Zweifel -und ich habe seit Anfang von Teil 2 das komische Gefühl das das mit den beiden nicht gut geht -aber bitte lass es ein Happy End geben.
Antwort von:  Strichi
03-16-2017 21:26
Huhu,
jaaaa da muss auch noch das ein oder andere Ausgesprochen werden... vielleicht ändert sich ja dann das Gefühl von dir ^^
Danke, für den Kommi :)
LG
Von:  Pitchermaus
2017-03-15T14:39:01+00:00 03-15-2017 15:39
Wahh, erst Krank, dann super viel zu tun, da habe ich doch die neuen Uploads verpasst :(. Dabei ist es gerade so spannent und ich will doch wissen, ob Jack Jazz Rede und Antwort steht, was die letzten drei Jahre anbelangt.
Und da hatte Jack ja auch nciht wirklich eine Möglichkeit sich um eine Antwort zu drücken. Ich glaube, dass hätte Jazz nicht gut aufgenommen. Und Jazz zeigt ja auch, dass er Jack immer noch sehr gut kennt. Wobei Gewohnehiten ändert man ja nicht so schnell und Jack war sich wahrscheinlich auch gar nicht wirklich bewusst darüber, dass er ziemlich still und in sich gekehrt ist, wenn er überlegt, was er Jazz (und wahrscheinlich auch allen anderen) sagen möchte oder kann. Aber um nicht zu Antworten bräuchte er sicherlich auch sehr sehr gute Gründe. Zum Glück entscheidet er sich dafür wenigstns zum Teil Jazz eine Erkläung zu geben. Jazz Erwähnung, dass er fast zur Army gegangen wäre hat Jack sicherlich nicht gerade begeistert. Er spricht von seinen Aufträgen und seiner Arbeit zwar immer sehr gleichgültig, aber das kommt sicherlich auch daher, dass er es seit Kindauf kennt und auch schon einiges erlebt hat. Für Jazz wäre das sicherlich nicht sehr einfach zu verkraften gewesen, ich glaube sogar, dass er daran zerbrochen wäre und Jack, denke ich, weiß das auch. Könnte mir auch gut vorstellen, wenn er von Jazz Überlegungen gewusst hätte, dass er ihn noch genauer im Auge behalten hätte und wenn Jazz sich wirklich bei der Army gemeldet hätte, dass Jack eingeschritten wäre. Sollte es zu einem der Einzugsbescheide für die Wehrpflicht kommen, die in den vorherigen Kapiteln erwähnt wurden, wird Jack sicherlich auch irgendwie zu verhinden wissen, dass Jazz da hin muss. Auch wenn ich glaube, dass Jazz in dem Fall auch noch ein Mitspracherecht haben möchte und das auch deutlich zum Ausdruck bringen würde. Wenn ich so darüber nachdenke, wundert es mich, dass Clay noch so locker sein kann, bei dem, was er beruflich so macht. Er müsste ja auch wissen, wie hart die Army sein kann und vor allem das Leben als aktiver Soldat. Er ist ja immerhin oft genug in Krisengebieten. Das Motto von Jacks Truppe hätte ich mehr oder weniger auch so interpretiert. Nur das ich die Grenzen eher auf die Länder bezogen hätte, also dass sie sich nicht davon abhalten lassen, nur weil sie nicht für Amerika arbeiten und somit nicht an ein Land und dessen Grenzen gebunden sind. Wobei hier natürlich auch das Fehlen jeglicher Ideologien mit hineinspielt, die die verschiedenen Länder ja alle auch irgendwie haben. Dass Jack den Auftrag von David nicht ausgeführt hat und sein eigenes Ding daraus gemacht hat, ist typisch Jack. Allerdings könnte ich mir auch vorstellen, dass er für Jazz durchaus auch töten würde, wenn es gar nicht anders geht. Jazz scheint wirklich Jacks Schwachpunkt zu sein und ich möchte glaube ich nicht erleben, wie Jack reagieren würde, wenn Jazz wirklich was passieren würde. Was er genau mit Jazz Vater gemacht hat, wissen wir ja auch nicht. Aber schön war es sicherlich nicht und ich kann mir gut vorstellen, dass er ihn auch gerne unter die Erde gebracht hätte und das nur Jazz zu liebe nicht getan hat. Scheint fast so, als wäre Jazz die gute Seele von Jack. Jedenfalls, wenn es sie beide betrifft.
Ja und zu Jacks Erklärung, wow. Habe mich beim Lesen doch gefragt, woher du die ganzen Infos hast. Nach dem ich mir die zwei Links angeschaut habe wusste ich es. Da fält mir dann auch nur Fake News zu ein, die momentan ja so von Trump bemängelt werden. Zu der Erwähnung des Regimewechsels: Also es gibt Studien bzw. Untersuchungen dazu (soziologische :)), die sich damit beschäftig haben und nur, weil sich die Köpfe in einer Regierung ändern (mal bei Seite gelassen, wie das ganze vonstatten geht) heißt das nicht, dass sich an dem Ergebnis der Art der Regierung etwas ändern muss. Hat man zum Beispiel eine Diktatur, es kommt zu einer Revolte, die Fürhung im Regime ändert sich, kann das Ergebnis dennoch eine erneute Diktatur sein. Je nach dem, welcher Machtfaktor dominiert, hat das auch Auswirkungen auf die Führung eines Landes. Aber die Anstalt stellt sowas immer echt super da und irgendwie muss man ja doch immer lachen (ich jedenfalls), auch wenn es im Endeffekt gar nicht so lustig ist. Also wenn man bedenkt, dass das zum Teil doch auch Fakten sind. Aber vielen Dank für die Bereicherung, ich kannte die zwei Auftritte nämlich noch nicht :).
Von:  Pitchermaus
2017-03-04T08:54:00+00:00 03-04-2017 09:54
Oh Gott, da komme ich aus dem Lachen ja gar nicht mehr heraus. Allein die Vorstellung von Jacks Gesichtsausdruck treibt mir die Tränen in die Augen vor lachen. Emily ist schon wirklich ein Unikat. Aber irgendwie so habe ich mir auch ihr Zusammentreffen mit Jack vorgestellt. Zu Beginn schon ihre Art einfach in Jazz Zimmer zu platzen, war ja schon herrlich, aber dass sie ihm dann so in der Küche begegnet... der Wahnsinn. Man sollte ja meinen, dass sie Jacks Ausstrahlung und sein Gesicht mit den Narben erst einmal abschreckt. Aber wirklich lange hat das dann nicht gehalten. Ihr Verhalten danach war echt schon unglaublich. Dass Jack da irritiert ist, kann ich verstehen. Jazz hat da sicher recht, dass Jack so etwas gar nicht kennt. Ich könnte mir aber auch gut vorstellen, dass Emily und Jack sich durch aus gut verstehen werden. Einfach, weil Emily es egal zu sein scheint, wer Jack ist und sich von ihm auch nicht einschüchtern lässt. Genauso wenig, wie Jazz das damals gemacht hat. Wobei Jack sicherlich mit Emilys Art zu kämpfen haben wird und auch Emily sich über Jack sicherlich oft ärgern wird, wenn er denn von nun an öfters da ist. Das wird dann für Jazz sicher auch nicht ganz einfach, wenn er von den Beiden die Klagen hört. Und so wie ich Jack einschätze, kann ich mir gut vorstellen, dass er es auch darauf anlegen wird Emily zu ärgern. Ich bin mir nur nicht so sicher, ob das so gut für ihn ausgehen wird bzw. kann ich mir gut vorstellen, dass Emily Konter geben wird und das wiederum wird sicherlich auch Jazz irgendwie mit einbeziehen. Ich freue mich auf jeden Fall schon auf das nächste Zusammentreffen der drei :).
Dass Jazz zu Beginn ein wenig Panik schiebt, dass Jack weg sein könnte ist verständlich. Auch das Jack durch die fremden Geräusche sofort allarmiert ist und erst wieder entspannen kann, als Emily weg ist. Die Stille dann beim Frühstück ist auch nachvollziehbar. Jazz Gedanken, was er fragen kann und was nicht sind sicherlich auch berechtigt. Zumal er auch nicht weiß, was für Antworten er bekommen wird, wenn Jack denn antwortet. Wobei er das früher oder später tun muss, wenn es mit ihm und Jazz klappen soll. Kann mir nämlich nicht vorstellen, dass Jazz ihm sein Schweigen für all zu lange durchgehen lassen wird. Jazz Frage finde ich dann gar nicht so schlecht. So erfährt er etwas, gibt zugleich aber auch Jack die Möglichkeit die Richtung des Gespräches zu steuern - erst einmal jedenfalls. Tja und dann hätte es vielleicht ein paar Antworten gegeben und Emily platz da rein. Dafür hätte ich sie ja eigentlich gerne verflucht, aber ihr Auftritt hat das dann doch wieder gerettet. Allein bei dem Gedanken an die Szene in der Küche muss ich wieder anfangen zu lachen.
Jetzt wo Emily aber weg ist, bin ich gespannt wie es zwischen den Beiden weiter geht. Ich hoffe doch sehr, dass Jack ein paar Antworten gibt, bevor er wieder gehen muss. Und natürlich bin ich jetzt, nach dem Jack Clay erwähnt hat und anscheinend ja auch weiß, wer er ist, auf ein Treffen von ihnen gespannt. Wobei das wohl noch dauern wird oder?
Ich wünsche dir ein schönes Wochenende. Meins hast du mit diesem Kapitel definitiv gerettet :)
Von:  Pitchermaus
2017-03-04T08:02:35+00:00 03-04-2017 09:02
Ein bisschen verspätet, aber endlich bin ich zum Lesen gekommen :).
Es ist so schön endlich wieder die Zweisamkeit der Beiden mitzuerleben. Die Stimmung zwischen den Beiden hast du auch echt gut beschrieben. Konnte mich das richtig gut vorstellen. Bei Jazz Nachfrage nach Didi und ob dieser noch im Bett schläft musste ich lachen. Irgendwie war das von Anfang an klar, dass Jack den Hund nicht aus dem Bett bekommt, auch wenn dieser größer ist. Sein nachsichtiges Verhalten und Handeln, als Didi noch ein Welpe war, hat darauf ja schon deuten lassen und Jazz hatte das damals ja auch schon vermutet. Fragt sich nur, wie es dann weitergehen soll, wenn die Beiden wieder mehr Zeit zusammen verbringen und Didi dabei ist. Da wird Jazz wohl ein wenig durchgreifen müssen. Es ist schon irgendwie lustig, dass gerade Jazz schon immer der war, der Didi gegenüber der vernünftigere war und Jack eher sehr Nachsichtig. Aber ich denke, dass dieses, für Jack ja doch eher untypische Handeln, auch in seinem Wunsch nach Nähe begründet ist. Jemanden bei sich zu haben, wo er sich sicher sein kann, dass er ihn nicht angreift, sondern eher noch beschützt, wenn er mal im Schlaf angegriffen werden sollte. Zu dem Didi ihm sicherlich auch über Jazz Verlust und die darauf folgende Einsamkeit hinweg geholfen hat. Jack verhält sich aber generell in diesem Kapitel doch etwas untypisch. Aber es zeigt wohl auch, wie sehr er Jazz vermisst hat und wie viel dieser ihm doch bedeutet. Aber es ist immer noch unglaublich, wie gut Jazz Jack lesen kann. Dass Jack versucht den Fragen auszuweichen war irgendwie vorherzusehen. Allerdings auch, dass Jazz das nicht so einfach durchgehen lässt. Da wird sich Jack sicherlich noch in der ein oder anderen Diskussion wünschen, wieder den doch eher naiveren Jungen aus Texas vor sich zu haben. Für mich ähnelt Jazz mittlerweile in manchen Verhaltensweisen viel zu sehr Jack, als dass er sich so einfach abspeisen lässt. Die Situation las sich jedenfalls irgendwie, als sein die Rollen vertauscht. Es ist aber auch schön zu sehen, wie sehr sich die Beiden vertrauen.
Wie Jack dann seine Abhöraktionen darstellt klingt es wie ein Kavaliersdelikt. So ganz ohne ist das ja dann doch nicht und ohne seine Erfahrung und Ausbildung wäre ihm das sicherlich auch nicht so einfach möglich. Wäre mal interessant zu erfahren, was seien Teamkollegen dazu gesagt haben. Kann mir irgendwie nicht vorstellen, dass sie Jacks Sehnsucht nach Jazz nicht mitbekommen haben. Dass Jazz dann verwundert ist, wie oft Jack dann in seiner Nähe war ist auch verständlich. Wobei ich mir auch vorstellen könnte, dass es bei Jazz ein nicht all zu schönes Gefühl hinterlässt. Jack konnte Jazz immerhin wenigstens ab und zu sehen und wusste wenigstens in groben Zügen, was los war. Jazz hingegen konnte nur Spekulationen aufstellen und musste sich an die Bilder klammern. Jaspers Einordnung der Situation, also dass Jack ohne ihn gegangen ist und die Beweggründe dahinter, zeigen für mich wieder welche, doch irgendwie, Sonderstellung Jack bei ihm hat, als auch, dass er erwachsen genug ist, das so hinzunehmen und da kein Drama draus zu machen. Jacks Verhalten zeigt aber auch, was ihm Jazz bedeutet. Und auch sein Verhalten in dieser Nacht zeigt ja schon, wie wichtig sich die Beiden sind, dass sie bei dem jeweils anderen loslassen können und auch ihre Gefühle und Schwächen ausleben können. Wobei Jazz Freunde doch irgendwie etwas klischeehaft zu sein scheinen, so wie Jazz das mit der Rollenverteilung beschreibt. Dass Jack das überhaupt nicht so sieht und es ihn eher wundert ist wieder so typisch für ihn. Aber er hat auch genug mitgemacht und weiß daher, wie unsinnig so eine Einstellung ist. Und für Jazz ist es wichtig, dass er auch wieder zulässt mal schwach zu sein und Hilfe und Schutz anzunehmen. Gerade bei dem, was ihm noch bevorsteht.
In diesem Kapitel beschreibst du wieder so schön, wie sehr die Beiden einander doch eigentlich brauchen und wie wichtig sie einander sind. Ich hoffe, dass die Beiden das jetzt nicht auf irgendeine Art zerstören und wenigstens für die nächste Zeit, das ganze etwas ruhiger verläuft und sie ihr Wiedersehen genießen können. Das Kapitel gehört vorläufig auf jeden Fall zu meinen Favoriten (weiß ja nicht, was da noch alles kommt). Vor allem, weil ich hier auch das Gefühl hatte zum ersten Mal zu wissen, wie Jack sich fühlt und was in ihm vorgeht.
Von:  Pitchermaus
2017-02-27T18:59:49+00:00 02-27-2017 19:59
Oh mein Gott! Oh mein Gott! Oh mein Gott! Er ist wieder da. Jack ist wirklich wieder da!!! Ich freue mich ja so. Aber wehe er verschwindet gleich wieder. Zu zutrauen wäre es ihm ja irgendwie. Aber fangen wir mal von vorne an. Ich kann Jazz Gefühlswirrwar gut verstehen. Den Wechsel zwischen Wut und Freude als er Jack endlich wieder von Angesicht zu Angesicht gegenüberstand hast du echt super beschrieben. Und bei deiner Beschreibung hast du echt genau meine Vorstellungen von einem ersten Treffen der Beiden wiedergegeben. Es ist schon irgendwie typisch für Jazz, dass er Jack erst einmal eine reinhaut. Hätte mir evtl. noch vorstellen können, dass er ihm erst in die Arme fällt und dann ausholt, aber so hat es auch voll und ganz gepasst. Und irgendwie glaube ich auch, dass Jack den ersten Schlag nicht wirklich hat kommen sehen. Dass er Jasper dann erst einmal seine Wut ein bisschen ausleben lässt ist irgendwie typisch Jack, aber irgendwie auch nicht. Ich glaube vor dreieinhalb Jahren (so lang war doch der Zeitraum zwischen der letzten Begegnung und jetzt oder?) hätte er Jazz vielleicht aufgehalten und versucht der Wut mit Argumenten bei zu kommen oder Jazz dazu gebraucht sich auf eine andere Art und Weise abzureagieren. Dass Jack sich dann aber nicht ewig schlagen lässt ist auch klar.
Der Kuss hat mich dann allerdings etwas überrascht bzw. viel mehr, dass die Initiative von Jack aus ging. Hätte eher gedacht, dass Jazz da den ersten _Schritt macht, da Jack sich meist ja doch eher etwas bedeckter hielt, wenn es um seine Gefühle ging - außer vielleicht direkt nach dem Sex. Aber die Szene hast du echt gut geschildert. Von Jacks Gefühlswelt weiß man ja leider wieder sehr wenig, aber Jazz hin und her ist sehr gut rübergekommen. Konnte da richtig gut mit ihm mitfühlen. Dass das Verlangen nach Jack dann die Oberhand gewinnt hat mich dann nicht sehr gewundert. Jacks Frage, ob sie nicht erst reden wollen, erschien mir da irgendwie wie ein Versuch die Oberhand über die Situation zu gewinnen. Jack erschien mir da ein bisschen von seiner Gefühlswelt davon getragen zu werden. Aber er war dann jedenfalls nicht so sehr von Sinnen, dass er Jazz am Strand über sich hat herfallen lassen. Ich hatte so den Eindruck, dass Jazz da nicht mehr wirklich realisiert hat, wo er sich befindet und nur noch Jack gesehen und auch gefühlt hat.
Die Szene vor dem Haus fand ich dann doch irgendwie niedlich. Jacks Antwort kam mir fast schon ein bisschen verlegen vor. Aber es war so klar, dass er weiß wo Jazz wohnt. Wahrscheinlich weiß er eh sehr viel mehr über Jazz und seine Zeit ohne ihn als das umgedreht der Fall ist. In dem Fall werden sich die Machtverhältnisse sicherlich auch nie ändert, einfach schon, weil das irgendwie zu Jacks Art dazugehört. Aber ich kann mir auch gut vorstellen, dass Jazz das immer mal wieder nerven wird, er damit aber durchaus auch leben kann.
Dass die Beiden sich dann in der Wohnung bei Licht noch einmal genauer beäugen ist auch klar. Da hätte ich so gerne gewusst was in Jack vorgeht. Wie er die Situation empfindet und wie er Jazz nun sieht. Der kleine Junge, den er kennengelernt hat ist er ja nun nicht mehr. Jazz Fragen wird Jack ihm früher oder später auch beantworten müssen, da Jazz sicherlich nicht mehr so schnell klein bei gibt, wie noch zu den Zeiten in Texas. Wobei ich ja auch eher glaube, dass Jack früher als später Rede und Antwort stehen muss. Jedenfalls, wenn er Jazz nicht verlieren möchte. Das Kapitel aus Jacks Sicht wäre sicherlich sehr interessant.
Emily tut mir dann doch ein bisschen leid. Kann mir nicht so ganz vorstellen, dass sie von den Beiden nichts mitbekommen hat. Wobei es mich schon etwas wundert, dass sie nicht bei Jazz ins Zimmer geplatzt ist, abgeschlossen hat er ja nicht und zugetraut hätte ich es ihr. Aber sicherlich wird Jazz nicht ganz ohne Kommentar ihrerseits davon kommen. Und sicherlich wird er auch noch das ein oder andere von Jack zu hören bekommen.
Hach ich freue mich einfach so, dass es endlich wieder Jazz und Jack Time gibt. Wobei ich doch stark hoffe, dass die beiden bald reden. Jazz wird das sicher helfen seine Wut zu verarbeiten und Jack zu verzeihen. Und auch für das Vertrauen der Beiden zu einander finde ich es wichtig, dass sie sich aussprechen. Wenn Jack dann wirklich bleibt und nicht gleich wieder abhaut (was ich ihm nicht raten will), dann bin ich schon sehr auf die Begegnung mit Emily gespannt. Ich glaube das könnte ganz lustig werden. Auch wenn Jack mal Jazz andere Freunde kennenlernen sollte. Eine Begegnung zwischen Jack und Andrew wäre sicherlich auch ganz lustig, auch wenn's für Andrew sicherlich nicht so toll wäre. Ja und gespannt bin ich auf die erneute Begegnung zwischen Jenny und Jack und dann natürlich das Kennenlernen von Clay und Jack. Wie ich mir das vorstellen soll weiß ich noch nicht, aber ich stelle es mir sehr interessant vor und im ersten Moment sehr schweigsam.
Mit dem Kapitelende kann ich jedenfalls besser leben als mit dem letzten :). Und ich bin sehr froh, dass du uns nicht hast zu lange warten lassen. Da sei dir das Ende des letzten Kapitels noch mal verziehen ;).
Aber wie immer, hoffe ich, dass es bald weitergeht und wünsche dir viel Motivation zum Schreiben. Das warten fühlt sich immer wie Ewigkeiten an. Aber du wirst immer besser.
Wünsche dir noch einen schönen Abend und eine gute Woche.
Von:  Saavik1701
2017-02-24T18:28:37+00:00 02-24-2017 19:28
OMG! OMG!! OMG!!! :D

ER ist wieder da! ♥

Also der Reihe nach...
Erstmal ein riiiesen Sorry, das ich erst jetzt schreibe, denn ursprünglich hatte ich mir vorgenommen Dir regelmäßig ein Kommi da zu lassen, vor allem, weil ich mich so dermaßen gefreut hab, das es doch relativ bald mit Teil II weiterging...
Aber hier gehts grad drunter und drüber...

Aber nichts desto trotz freu ich mich über die regelmäßigen Updates und besonders über den Doppelupload heute! :D

Ich sehe es ähnlich wie Pitchermaus, Jazz Entwicklung hast Du ganz hervorragend dargestellt, das er noch immer sehr unter seiner Vergangenheit leidet, auch wenn die schlimmen Ereignisse inzwischen 3,5 Jahre her sind, ist nur logisch, ein solch prägendes Erlebnis vergisst man nicht so ohne weiteres und auch das Jazz nach wie vor an Jack hängt ist irgendwo nachvollziehbar, er war sein erster Mann, seine erste Beziehung, hat ihm das Leben gerettet... andererseits ist aber auch Jacks Standpunkt, das er Jazz schützen will, vollkommen verständlich, er hat so viel gesehen, das Jazz sich nicht mal entfernt vorstellen kann und das holt ihn grade wieder ein, da will er Jazz nicht gefährden, eben, weil er ihn wirklich liebt und sein Kleiner ihm mehr bedeutet als nur eine flüchtige Affäre...
Und auch, wenn sein Verschwinden schmerzhaft war, es hätte wahrscheinlich noch mehr weh getan, wenn er sich von Angesicht zu Angesicht verabschiedet hätte, weil sie sich dann ins Gesicht hätten sehen können und beiden klar geworden wäre, das es eine lange Zeit dauern wird, ehe sie sich wieder sehen und das Jack dabei öfter in großer Gefahr sein wird, dann lieber so, wie er es gemacht hat... das er die Medaille und die Jacke da gelassen hat, weil er weiß, was sie Jazz bedeuten, sagt ja schon sehr viel aus, genauso, wie die Fotos... Gott, ich bekomm schon wieder Pipi in den Augen, wenn ich nur an den Moment denke! ^^'''

Das Jack Jazz dazu auffordert, sich "die Hörner abzustoßen" und sich ihm nicht verpflichtet zu fühlen, muss man ihm hoch anrechnen, denn auch wenn er selbst, ao lang sie zusammen waren, nach links und rechts in den Bars geschaut hat, war er doch recht eiversüchtig, wenn Jazz das auch etwas zu ambitioniert tat und ich möchte nicht wissen, wie weh es Jack letztendlich doch tat, als er Jazz und Andrew zusammen gesehen hat, denn ich bin überzeugt davon, das er trotz allem über jeden Schritt von Jazz bzw den beiden genaustens Bescheid wusste!
Es überrascht mich auch nicht, das es mit Andrew nicht geklappt hat, er war nie wirklich das, was Jazz gesucht hat, selbst wenn man mal von Jack absieht, weil Jazz eben selbst gern das kleine Löffelchen ist, da braucht er jemanden, bei dem er das auch sein kann bzw darf und der ihn auffängt, wenns ihm schlecht geht und nicht jemanden, der zwar auf dem Papier genauso alt ist bzw sogar geringfügig älter, aber letztendlich nicht seiner geistigen Reife entspricht, denn Andrew war einfach nicht Jazz "Kragenweite"! Von daher bin ich froh, das es vorbei ist und ich finde so gar nicht, das Jazz ein Arsch ist, es wäre doch wesentlich schlimmer, Andrew vorzugaukeln, dass alles ok ist, womöglich noch eine gemeinsame Nacht zu haben und sich dann am Tag nach der Landung von ihm zu trennen...

Emily kann ich mir richtig gut vorstellen und auch wenn es gut ist, das sie Jazz aufmuntert, ich verstehe, das er zunehmen genervt von ihrer Art ist, weil das halt das totale Gegenteil von ihm ist, dem ruhigen, der auch mal Stille um sich braucht, um selbst wieder zur Ruhe zu kommen... toll finde ich, das Eric nach wie vor so zu Jazz hält, trotz der großen Entfernung, aber so sind echte Freunde nun mal und ich hab selbst so ein zwei, die genau wie Eric für Jazz zu einer Art Bruder wurde, für mich zu Schwestern geworden sind, solche Freunde sind Gold wert!

Luna halte ich für Jazz "Wiederherstellung" fast wichtiger, als seine Freunde, sie ist neben Jenny und Clay das einzige Bisschen Familie, das noch übrig ist und sie vergöttert ihn, ohne ein Urteil über ihn zu bilden, sie nimmt ihn einfach an, wie er ist und das braucht er letztlich, jemanden, den er mit Liebe überschütten kann, ohne dabei Forderungen oder Erwartungen erfüllen zu müssen.

Wo wir grade von Clay sprechen... als er Jazz auf Jack/Snake ansprach, blieb mir fast das Herz stehen!!! Im ersten Moment hab ich schon befürchtet, das er sein nächstes Target ist oder schlimmeres! o.O
Aber irgendwie befürchte ich, das es zwischen den Beiden bzw wegen ihnen noch zu Spannungen kommen wird...

Und dann ist da dieser Moment... als das Handy vibrierte wars mir klar! ♥
Ich hatte ja fast damit gerechnet, das Didi ihm beim Joggen vor die Füße läuft, oder am Strand entgegen stürmt, aber so ist es noch viel... *hach*
Die SMSen sind sooo typisch Jack, dass das Jazz nicht auffällt... aber als er dann wirklich realisiert, WAS da grade passiert und ENDLICH seine Stimme hört... das ist einfach nur Gänsehaut und Pipi in den Augen und Feeels! ♥♥♥
Wie Jazz nun reagieren wird ist schwierig, unter "normalen" Umständen, also wenn nicht grade die Verhandlung unmittelbar bevorstehen würde und er deshalb total durch den Wind ist, denke ich, wäre er erstmal vorsichtig und distanziert, weil er Jack sicherlich übel nimmt, das er ihn zwar beobachtet hat, aber sich nie direkt meldete und dadurch einfach verletzt ist und das nicht wieder will, ich könnte mir sogar vorstellen, das er ihn im ersten Moment von sich stoßen würde (bitte nicht, MIR würde es das Herz brechen! *schäm*), aber jetzt, in diesem Moment, denke ich, das er Jack wahrscheinlich am liebsten sofort entgegenrennen würde, ihm im die Arme sinken und sich bei ihm einfach nur geborgen und in Sicherheit fühlen will und das beide sich in dem Moment einfach nur noch nahe sein wollen, weil sie garantiert gleichermaßen tierisch unter dieser nicht freiwilligen Trennung gelitten haben!

Und deshalb geb ich Pitchermaus in dem Punkt ebenfalls aus vollem Herzen recht! Wie kannst Du gerade an dem Punkt nur abbrechen?! Du Sadist! XD
Bitte lass uns nicht zu lange zappeln! (ich glaub, ich bin grad fast noch aufgeregter als Jazz, wobei das wahrscheinlich kaum möglich sein dürfte)

LG und ein schönes WE!
(Wobei... Du hast nur nen schönen "Freitag" gewünscht... lässt das Hoffen? XDD)
Von:  Pitchermaus
2017-02-24T15:07:24+00:00 02-24-2017 16:07
Also der Zeitsprung ist doch nun wirklich nicht das Problem, sondern an so einer Stelle einfach aufzuhöre. Aber fangen wir mal von vorne an:
Dass Jazz ein Problem damit hat, wenn jemand anderes einfach ungefragt an seinen PC geht kann ich gut nachvollziehen. Das letzte Mal ist das ja nicht gerade gut für ihn ausgegangen. Zu mal Andrew sicher auch eine Szene gemacht hätte, wenn er Bilder von Jazz und Jack oder welche von den Mails an Jack gesehen hätte. Ganz davon abgesehen, dass es wohl niemand gerne sieht, wenn man ungefagt an seine Sachen geht. Nur weil man mit jemandem zusammen ist, heißt das ja noch lange nicht, dass man auch alles mit diesem teilen möchte. Und erst recht braucht es Zeit für Vertrauen, wenn man erst so kurz zusammen ist wie Jasper und Andrew. Ich kann Jazz von daher sehr gut verstehen und finde seine Reaktion völlig gerechtfertigt. Nur Jazz Wut lässt ein bisschen Kritik zu, da Andrew nichts von den Vorkommnissen weiß. Daher wirkt auf ihn Jazz Verhalten wahrscheinlich ein bisschen wie eine Überreaktion. Die Szene mit dem Sonnenuntergang in Hawai hast du so schön beschrieben. Dass Jasper da an Jack denken muss, finde ich irgendwie logisch. Er hat sich immerhin lange gewünscht, mit eben diesem in den Urlaub zu fahren und dass er dann an Jack denken muss, wo er endlich mal in den Urlaub fährt und dann auch noch an einen der Orte, wo er geplant hatte, den mit Jack zu besuchen. Und Jazz Wunsch nach einem Partner auf gleicher Ebene ist verständlich. Ebenso, dass er diesen nicht in Andrew sieht. All zu viel weiß ich zwar nicht über Andrew, aber bisher wirkte ehr doch eher kindisch bzw. noch nicht wirklich erwachsen, mehr so wie Jazz als er Siebzehn war. Bei dem was Jazz aber passiert ist und was er durch Jack erlebt und erfahren hat, passt das natürlich nicht zusammen. Ebenso ist es durchaus auch verständlich, dass Jazz noch nicht ganz über Jack hinweg ist. Er war Jaspers erste Beziehung und überhaupt erst der Mensch, der Jazz dazu gebracht hat ehrlich zu sich selbst zu sein und sich einzugestehen, dass er auf Männer steht. Zumal Jazz auch die Person ist, der sich Jack gegenüber etwas geöffnet hat. Soetwas prägt. Dass Jazz dann so ehrlich ist und Andrew reinen Wein einschenkt fine ich gut. Klar, dass Andrew das nicht so toll findet und er verletzt ist, aber irgendwo hat er sich das auch selbst zu zuschreiben. Er wollte ja unbedingt die Beziehung und hat Jazz gebeten, es mit ihm zu versuchen. Jazz hat nur Andrews Bitte nachgegeben und es versucht und dann eben auch bemerkt, dass es für ihn nicht klappt. Meiner Meinung nach, hätte Andrew, wenn er etwas mehr in der Realität leben würde, dass auch kommen sehen können bzw. befürchten müssen. Seine Vorwürfe gegenüber Jasper sind demnach meines erachtens auch nicht gerechtfertigt. Daher muss ich auch Jazz unrecht geben, er ist kein Arschloch. Er hat seine Gefühle analysiert und realisiert, dass er nichts für Andrew empfindet und mit ihm Schluss gemacht. Sein gutes Recht und für ihn selbst auch besser. Und auch Andrew gegenüber fairer, als wenn er ihm noch etwas vorgespielt hätte. Der Zeitpunkt ist vielleicht etwas ungünstig, aber das ist er wohl jederzeit. Und leicht ist es meist ja für beide nicht. Für Jazz war die Entscheidung gut und richtig. Alles andere hätte ihn sicher noch mehr belastet, denn auch wenn er die letzte Zeit oft nicht so gewirkt hat, steckt in ihm immer noch was von dem sensiblen Siebzehnjährigen.
Das ihn zu Hause dann der anstehende Prozess belastet ist verständlich. Da braucht er dann auch wirklich keine Emily, die ihm noch Vorwürfe macht, weil er die Beziehung beendet hat. Eigentlich sollte man meinen, dass sie hinter Jasper steht, immerhin weiß sie doch, was passiert ist - jedenfalls in Teilen. Die Entscheidung, sich nach dem Prozess Hilfe zu holen finde ich auch gut. Sehr löblich von Jazz, dass er endlich einsieht, dass sich bei ihm was ändern muss. Aber auch verständlich, dass es einige zeit brauchte, um diesen Weg zu gehen. Ja und dann tritt Jack wieder in Aktion und diese Mal sogar in Person. Da scheint Jazz E-Mail ihn wohl doch erreicht zu haben. In der du übrigens Jaspers Gefühle sehr schön zum Ausdruck gebracht hast. Konnte mir die Szene richtig gut vorstellen. Als Jazz die erste SMS bekommen hat, hatte ich auch gleich Jack in Verdacht. Hat mich schon etwas gewundert, dass Jazz so lange dachte, es wäre Eric. Schon, weil er keine Antwort auf die Frage bekommen hat, wer der Andere denn sei. Eric hätte ihm dazu sicherlich eine Antwort gegeben oder gleich mitgeteilt, dass er es ist und ne neue Nummer hat. Jetzt frage ich mich allerdings, woher Jack weiß, dass Jazz am Strand ist. Das lässt vermuten, dass er in der Nähe ist und vielleicht von seinem Standpunkt aus, Jazz beobachten kann. Fragt sich nur, wie Jazz jetzt weiter reagieren wird und was Jack ihm mitzuteilen hat.
Zu beginn des Kapitels hatte ich ja schon die Befürchtung, dass es so enden wird... Und auch wenn ich mich wiederhole, ich mag das Ende nicht. Insgesamt haben mir beide Kapitel aber sehr gut gefallen. Jazz ist irgendwie wieder mehr er selbst, finde ich. So und jetzt ist Jack wieder aufgetaucht und doch hatte man kaum etwas von ihm. Jetzt hoffe ich nur, dass du ganz viel Motivation und Zeit hast weiterzuschreiben und vielleicht dieses Wochenende noch ein weiters Kapitel online stellst. Bin doch so neugierig, wie es jetzt weitergeht. Und wann die Beiden sich endlich wieder von Angesicht zu Angesicht gegenüberstehen. Könnte mir da gut vorstellen, dass Jazz Jack gegenüber erst einmal etwas distanzierter ist. Zugleich aber auch, dass die Freude überwiegt und er Jack erst einmal in die Arme fällt. Menno, das Ende lässt soviele Spekulationen zu.
Ich wünsche dir dennoch ein schönes und erholsames Wochenende :)