Go to content
  • NETZWERK



Monday Muse


 Schreibhoernchen
12-04-2017 00:05

[Monday Muse] Perspektive wechseln

Liebe Leser, herzlich Willkommen zur KW 49-Ausgabe von Monday Muse!

Okay, wo habt ihr euch jetzt schon wieder hin verirrt?
Wir haben beschlossen unsere Schreibimpulsreihe aus dem November fortzusetzen und euch wöchentlich eine kleine Anregung zum Schreiben zu liefern. Aussehen können die ganz unterschiedlich und vielleicht ist für den ein oder anderen ja was dabei, damit ihr nicht mit starrem Blick vor dem leeren Blatt sitzt und nicht wisst, was ihr drauf schreiben sollt.

Denn wir wissen alle: Schreiben kann ganz schön anstrengend sein! Und wenn wir jemandem hiermit helfen können, dann umso besser!

Scheut euch nicht eure Gedanken zum jeweiligen Thema unten in den Kommentaren mit uns zu teilen! Wir wünschen erfolgreiches Schaffen!



Als Schreiber machen wir es ständig: Wir versetzen uns in die Situation unserer Charaktere und lassen sie handeln. Auf ihre Umwelt reagieren, wie es ihren Moralvorstellungen und Ansichten entspricht, die sich aus ihren Erlebnissen und Erfahrungen ergeben. Teilweise mögen diese Sichtweisen mit unseren eigenen übereinstimmen - teilweise nicht. Teilweise fällt es uns leicht die Perspektive des Charakters einzunehmen. Teilweise nicht.

Hier eine kleine Übung, die vielleicht dabei hilft diesen Wechseln an Sichtweisen zu trainieren:

Bastle oder zeichne dir eine kleine Figur oder Person (aus Papier, Stoff oder Ähnlichem) und nimm sie einen ganzen Tag lang auf allen deinen Wegen mit. Die Nicht-Zeichner und Nicht-Bastler unter uns, können im Zweifelsfall ja auf ein Strichmännchen zurückgreifen.

Versuch am Ende des Tages die Geschehnisse und das Gesehene aus Sicht der Figur aufzuschreiben. Wo wurde sie transportiert? Und wie viel hat sie von dort von der Welt zu sehen bekommen? Hat sie vor Langeweile mit dem Lippenbalsam in der Handtasche Freundschaft geschlossen? Was kam ihr seltsam vor und was hat sie fasziniert? Was denkt sie über die Personen, denen ihr begegnet seid? Oder über dich und das was du tust?

Wie viel von den Gesprächen und alltäglichen Tätigkeiten hat sie verstanden ohne die Vorgeschichten zu kennen? Und welche Gedanken kommen ihr bei diversen "Insider"-Gesprächen, die du geführt hast? Was hat sie nach diesem Tag sonst noch zu berichten? Und würde sie ihn gerne wiederholen?





Go to weblog